Einträge von Tucomas

Hilft 5HTP bei Stottern?

Der Titel sagt eigentlich schon alles. Kann die Aminosäure 5-HTP Stotterern helfen, ihren Sprachfluss zu verbessern? Will man dem Bericht eines Forenschreibers auf Reddit Glauben schenken, dann könnte dies vielleicht der Fall sein. Dieser schrieb vor einiger Zeit diesen Beitrag. Demnach hätte er früher (vor 16 Jahren) unter einem mittleren bis starken Stottersyndrom gelitten, das […]

Den mTOR Signalweg natürlich hemmen

Achtung: Dieser Artikel ist ein Teilaspekt eines größeren Artikels auf dieser Homepage. Wer Detaillierteres zum mTor-Signalweg erfahren möchte, der sei auf diesen Artikel verwiesen. Ganz wichtig auch vorweg: Der Großteil der Forschung zu natürlichen mTor-Inhibitoren (Hemmung des mTor-Pfades) ist in einem frühen Stadium. Zumeist handelt es sich um Studien in vitro – also im Reagenzglas. […]

Ashwagandha und Ginseng, Anti-Aging-Wirkungen wie von Metformin und Rapamycin?

Ashwagandha und Ginseng imitieren die Wirkungen von Off-Label Anti-Aging Medikamenten Unter Off-Label-Medikamenten versteht man solche Arzneien, die für bestimmte Krankheitsbilder erforscht und zugelassen wurden, aber auch positive Effekte in ganz anderen Bereichen haben können. In der an Anti-Aging- Szene erfreuen sich derzeit zwei Medikamente besonderer Beliebtheit: Das Anti-Diabetesmittel Metformin und das Immunsuppressivum Rapamycin. Beide Medikamente […]

Die Geschichte des Wirkstoffs Rapamycin

Zu einem wichtigen Forschungsgebiet der Medizinwissenschaften zählt der sogenannte mTOR-Pfad. Der Kurzname des 1994 entdeckten Eiweißkörpers mTOR steht für die englische Bezeichnung Mammalian Target Of  Rapamycin – im sperrigen deutsch: “Ziel des Rapamycin bei Säugetieren”. Wie der Name nahelegt, ist seine Geschichte eng verknüpft mit der Erforschung des Wirkstoffs Rapamycin. Entdeckungsort Rapa Nui Rapamycin ist ein bakterielles Produkt, das in Bodenproben enthalten […]

Macht Cholin schlau, stark und „scharf“?

Italienische Forscher aus Palermo publizierten 2014 eine Fallbeschreibung1)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23733158, nach der ein 79 jähriger Mann einen enormen Libidoschub durch die Supplementierung mit Cholin erfahren hätte. Weil bei dem Mann eine leichte kognitive Beeinträchtigung diagnostiziert worden war, war dieser oral mit Cholin (in Form von täglich 1200 mg Alpha-GPC)  behandelt worden. Als überraschende Nebenwirkung  sei nach 6 […]