Kann Schwarzkümmel bei Vitiligo helfen?

Im Jahr 2014 wurde im Iran eine Studie1)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4102993/ durchgeführt, die erforschen sollte, ob Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) durch die Gabe von Schwarzkümmelöl beeinflusst werden kann.

Zu diesem Zweck wurden 52 Patienten, die von Vitiligo betroffen waren, in zwei Gruppen aufgeteilt.
Eine Gruppe erhielt 6 Monate lang Fischöl, die andere Gruppe Schwarzkümmelöl.
Das Schwarzkümmelöl war dergestalt hergestellt worden, indem die Samen getrocknet und pulverisiert worden waren und sodann mit Alkohol extrahiert wurden. Danach wurde, um den Extrakt alkoholfrei zu machen, der Alkohol verdampft.

Zweimal am Tag wurde je nach Gruppe entweder Schwarzkümmelöl oder Fischöl an betroffenen Stellen angebracht.

Am Ende der Studie wurden bei beiden Gruppen Verbesserungen festgestellt, jedoch waren diese bei der Schwarzkümmel-Gruppe deutlich ausgeprägter. Der Unterschied in der Wirksamkeit zeigte sich ab dem 4. Monat.

Ein wesentlicher Bestandteil von Schwarzkümmel ist Tyhmoquinon. Dieser Bestandteil wird derzeit hauptverantwortlich für die pharmakologischen Eigenschaften des Schwarzkümmels gemacht. Thymoquinon kann die Aktivität von Acetylcholin nachahmen, das durch die Stimulation cholinerger Rezeptoren die Freisetzung von Melanin und die Verdunkelung der Haut bewirken soll.

Eine weitere, aktuellere Studie aus der Türkei 2)https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31025474 aus dem Jahr 2019  scheint die Forschungsergebnisse aus dem Iran zu bestätigen. Auch hier wurde Verbesserungen bei Vitiligo-Patienten durch äußerliche Anwendung von Schwarzkümmelöl festgestellt.

Quellenverzeichnis   [ + ]