Körperliche Bewegung soll bei Frauen den Östrogenspiegel senken.
Eine Studie der Universität von Maryland (USA) hat mit Schrittzählern sieben Tage lang die Bewegungsaktivität von 452 Frauen in der Menopause (40-72 Jahre) gemessen.

Je bewegungsaktiver die Frauen waren, desto weniger Östrogene  waren im Urin feststellbar.

Anscheinend aktiviert Bewegung bestimmte Enzyme, die, die Östrogene neutralisieren.

Die Wissenschaftler glauben, dass dies vor allem für Frauen von Interesse sein könnte, die ihre Wahrscheinlichkeit für östrogenabhängige Krankheiten senken wollen. Vielleicht könnte dies aber auch für Männer interessant sein, die ihren Östrogenspiegel senken wollen.